Ist eine öffentliche Beichte wichtig?

22.12.2016

Zur Alkoholsucht gehört die Heimlichtuerei. Der Betroffene verleugnet die Krankheit und betrügt sich und andere, indem er vorgibt, alles unter Kontrolle zu haben. Ein wichtiger Schritt bei der Therapie ist daher das Eingeständnis: 'Ich bin alkoholkrank und ich habe keine Kontrolle darüber.' Beichtet man dieses Problem öffentlich, hat man keinen Rückzugsort und keiner Verdrängungsmöglichkeit mehr - andere können einen kontrollieren. Daher ist ein öffentliches Bekenntnis auch eine Aufforderung 'Beobachtet mich ruhig auf Partys und Feiern - ich werde nichts trinken!' Es ist eine zusätzliche Hürde vor einem möglichen Rückfall.